Armutszeugnis der Altparteien

Den gemeinsamen Aufruf der Berliner SPD, CDU, Grünen und Linken gegen die geplanten Demonstrationen der AfD kommentiert der Berliner Landesvorsitzende der Alternative für Deutschland, Günter B. J. Brinker:
„Wir freuen uns über die kostenlose Werbung der Altparteien für unsere geplanten Demonstrationen. Durch den gemeinsamen Aufruf von CDU bis Linke wird deutlich, dass es derzeit innerhalb des parlamentarischen Systems keine Alternative gibt. Weder zu der unseren Wohlstand gefährdenden Euro-Rettungspolitik noch zu der den sozialen Frieden gefährdenden ungeregelten Massenzuwanderung. Die Altparteien meinen von den Problemen ablenken zu können, indem sie einen politischen Mitbewerber zum Problem erklären. Gute Demokraten zeichnen sich dadurch aus, dass sie auch andere Meinungen aushalten. Es ist bezeichnend, dass sich die Altparteien in ihrem Aufruf pauschal gegen die Kundgebung der AfD überhaupt richten und auf unsere Argumente mit keiner Silbe eingehen. Stattdessen soll die Diskussion durch den pauschalen Vorwurf von Fremdenfeindlichkeit und Rassismus im Keim erstickt werden. Hätten Herr Stöß, Frau Jarasch, Herr Wesener, Herr Wegener und Herr Lederer sich die Mühe gemacht, unseren Demonstrationsaufruf zu lesen, wüssten sie, dass sich die AfD in keiner Weise gegen Flüchtlinge ausspricht. Die Flüchtlinge verhalten sich nachvollziehbar und rational. Unsere Regierung und die sie stützende Allparteienkoalition aber nicht.
Die AfD ist weder fremdenfeindlich noch rassistisch. Wir stehen zum Recht auf Asyl für politisch Verfolgte. Zu diesem Recht gehört aber auch, dass es bei 60 Millionen Flüchtlingen weltweit und über einer Milliarde Menschen, die in extremer Armut leben, keine unbegrenzte Aufnahme von Flüchtlingen geben kann. Das Gespräch über vertretbare Kontingente darf kein Tabu sein. Inzwischen haben in der Asylfrage 69 Prozent der Bürger kein Vertrauen mehr in die Kanzlerin. Diesen Menschen gibt die AfD eine Stimme.“
Hier geht es zum Aufruf zur Demonstration der AfD.
Hier zur Pressemitteilung der Altparteien.

Pressekontakt:

Dr. Götz Frömming
Stv. Landessprecher
Pressesprecher/

Alternative für Deutschland
Landesverband Berlin
Landesgeschäftsstelle
Schillstr. 9, 10785 Berlin

Drucken

AFD BUNDESWEIT

UMFRAGE

Soll der Flughafen Tegel erhalten bleiben?

Loading ... Loading ...

NEWSLETTER

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an!

SPENDEN

Unterstützen Sie uns mit einer Spende! Vielen Dank!

Facebook