Pazderski: Afrika ertüchtigen statt Massenmigration hinnehmen

Pazderski: Afrika ertüchtigen statt Massenmigration hinnehmen

+++Pressemitteilung+++

Pazderski: Afrika ertüchtigen statt Massenmigration hinnehmen

In der Debatte um die Weigerung afrikanischer Regierungen, abgeschobene Asylbewerber wieder ins Land zu lassen, hat der Landes- und Fraktionsvorsitzende Georg Pazderski ein EU-weit abgestimmtes Vorgehen gefordert:

„Die Europäische Union braucht dringend eine wirksame Strategie im Umgang mit Staaten in Afrika. Die gegenwärtige Lage mit einseitig offenen Grenzen und einer ungesteuerten Masseneinwanderung ist nicht länger hinnehmbar. Europa wird überflutet. Darum bekräftigt die AfD ihre Forderung, die wirtschaftliche Förderung afrikanischer Staaten unauflöslich mit ihrer Bereitschaft zur Kooperation in der Flüchtlingskrise zu verknüpfen.

Aktuellen Schätzungen zu Folge sollen gegenwärtig bis zu sechs Millionen Afrikaner zum Marsch nach Europa bereit stehen. Deren Druck, wirklich die Grenzen zu überschreiten wächst täglich. Denn bis 2050 wird sich die Bevölkerung Afrikas auf 2,5 Milliarden Menschen nahezu verdoppeln haben. Ungebremste illegale Einwanderung kann diese Herausforderung genauso wenig lösen, wie Entwicklungshilfepolitik mit der Gießkanne.

Um den Menschen in Afrika konkrete Bleibeperspektiven zu geben, müssen ihnen echte Chancen angeboten werden. Voraussetzung dafür sind Bildung, Sicherheit, Rechtsstaatlichkeit und verlässliche Regierungen. Nur so können am Ende eine positive wirtschaftliche Entwicklung und sozialer Frieden erreicht werden. Diesen Hebel müssen wir umlegen, unser Wissen zur Verfügung stellen und notfalls auch mit politischem und wirtschaftlichen Druck entsprechende Veränderungen erzwingen.“

Drucken

AFD BUNDESWEIT

UMFRAGE

Berichtet der öffentlich-rechtliche Rundfunk objektiv?

Loading ... Loading ...

NEWSLETTER

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an!

SPENDEN

Unterstützen Sie uns mit einer Spende! Vielen Dank!

Facebook