R2G glaubt an den Weihnachtsmann

R2G glaubt an den Weihnachtsmann

Zu den rot-rot-grünen Koalitionsverhandlungen erklärt der Fraktionsvorsitzende der AfD im Abgeordnetenhaus, Georg Pazderski:

„Seit Wochen verfasst Rot-Rot-Grün lange Wunschzettel an den Weihnachtsmann. In zahllosen Runden dürfen Berliner Sozialdemokraten, Linke und Grüne mal nach Lust und Laune aufschreiben, wie es in ihrem Utopia aussehen soll. Das macht den Beteiligten echt Spaß und bei den Pressekonferenzen nach den Koalitionsrunden waren strahlende Augen zu sehen.

Aber da gibt es noch den bösen Knecht Rupprecht in Gestalt des Finanzsenators, und der verkündet, dass das alles so überhaupt nicht bezahlbar ist. Nicht einmal 800 Millionen Euro Spielraum pro Jahr wird der neue Senat zur Verfügung haben und davon muss unter anderem noch die dringend erforderliche Schulsanierung bezahlt werden.

Für geschätzte 300 Millionen Euro im Jahr, knapp einem Prozent des Haushaltsvolumens, halten sie also das Publikum seit Wochen mit immer neuen Koalitionsrunden in Atem. Doch was auf dem Papier steht, wird mangels Geld kaum Wirklichkeit werden. Und das ist auch gut so.

Liebe Verhandler von Rot-Rot-Grün, hört endlich auf die Bürger zu veräppeln und sagt, was ihr wirklich machen wollt und mit den vorhandenen Mitteln machen könnt. Sonst bekommt ihr von den Wählern die Rute.“

Pressekontakt:

Ronald Gläser, Pressesprecher

glaeser@afd.berlin

Foto: Der Weihnachtsmann macht diejenigen glücklich, die an ihn glauben

Drucken

AFD BUNDESWEIT

Wahlen-2016-fff

UMFRAGE

Wer ist hauptverantwortlich für das BER-Desaster?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

NEWSLETTER

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an!

SPENDEN

Unterstützen Sie uns mit einer Spende! Vielen Dank!

Facebook